Welche Spuren hinterlässt du?

Angeregt durch meine heutige Wanderung und die unterschiedlichen Spuren, die ich gesehen habe, möchte ich dich zu einer kleinen Meditation einladen.

Setze dich entspannt und bequem hin und atme dreimal ganz tief ein und aus: eins, …. zwei, …. drei.

Werde ganz ruhig und komme mit jedem weiteren Atemzug mehr in dir an. Atme noch eine Weile ruhig weiter und lasse den Alltag von dir abgleiten – immer mehr und mehr.

Nun richte langsam deine Aufmerksamkeit auf dein Innerstes. Drehe dich in Gedanken um und schaue auf die Spuren, die du bis heute in deinem Leben hinterlassen hast. Wie die Spuren, die hier im Schnee oder auf dem Waldboden zu sehen sind, hinterlässt auch du Spuren auf dieser Erde und bei den Menschen. Ich möchte dich einladen, wahrzunehmen, wie deine persönlichen Spuren aussehen:

  • Welche Form und welche Größe haben deine Spuren die mit jeder Sekunde deines Lebens hier auf der Erde entstehen?
  • Muss man ganz genau hinschauen, um deine Spuren wahrzunehmen? Oder sind sie schon von weitem sichtbar?
  • Graben sich deine Spuren tief in die Erde ein?
  • Sind deine Spuren zu erkennen, weil Du sehr oft die gleichen Pfade benutzt?
  • Gehen viele Menschen die gleichen Wege wie du oder sind deine Spuren eher in der unberührten Landschaft zu finden?
  • Nimmst du mit deinen Spuren viel Raum ein?Welches Profil haben deine Spuren?
  • Ist das Profil deiner Abdrücke klar umrissen oder eher weich und verschwommen, wenn du es betrachtest?

Nimm einfach nur wahr, ohne zu urteilen und ohne dass du etwas verändern willst. Schau interessiert und offen auf deinen Lebensweg und deine Spuren und lasse alles noch eine Weile auf dich wirken.

 

Wenn du das Gefühl hast abschließen zu wollen, atme wieder dreimal kräftig ein und aus, recke und strecke dich und komme im Hier und Jetzt an.